Dozenten

Shadi Al Housh
- Percussion -
Shadi Al Housch, (Darabuka, Riq, Duff, Cajon, Conga) studierte in den neunziger Jahren arabische Musik und Percussion am Al Shabiba Institut in Damaskus. Als ausgebildeter Percussionist arbeitete er fast 20 Jahre in Syrien, afrikanischen Ländern und den Golfstaaten. Zu seinen regelmäßigen Auftrittsorten gehörte das Damascus Opera House, Fünfsterne-Hotels wie das Sheraton oder das Four Seasons Hotel. In Damaskus war Shadi über viele Jahre ein fester Bestandteil des Tarab Dahab Ensembles. Er arbeitete mit berühmten arabischen Stars wie Moeen Shreef, Shadi Gameel und dem musikalischen DirektorJalal Jubi.
Weitere Infos: 


Basilius Alawad
- Violoncello -
hat Cello an der Hochschule für Musik in Damaskus studiert. Während seines Studiums in Syrien hat er mit dem „Syrischen Symphonie Orchester“ als Gast und Solo-Cellist gespielt.
Ebenfalls spielte er während dieser Zeit mit dem „Damascus String Quartet“ bei Konzerten im Opernhaus Damaskus, im Libanon und in Bagdad.
2014 zog Basilius Alawad nach Deutschland.
Er spielt zurzeit mit verschiedenen Ensembles und Orchestern wie z.B. dem „Syrischen Exil Orchester“, dem „Expat Philharmonic Orchestra“ und dem „Damascus String Quintet“, wo er im Rahmen der Berlinale 2016 mit Musikern aus dem „Silk-Road Ensemble“ aufgetreten ist.
Basilius komponiert selbst Werke für Cello, die er u.a. beim Kunstfest Weimar 2014, Rudolstadt Festival 2016, Grachtenfestival Amsterdam 2016 und zur Eröffnung der Global Week for Syria in Leiden 2016 zur Aufführung bringt.

George Alfazaa
- Oud / Gesang / Darabuka -
Georg Al Fazaa stammt aus Damaskus und trägt den Künstlernamen George Azar. Er studierte im Ornina Institut in Damaskus arabischen Gesang, die Kunst des Oud Spielens hat er nach seinem Gesangsstudium in Damaskus erlernt. Über viele Jahre baute er in Syrien seine Karriere als Sänger und Komponist auf, in der Altstadt von Damaskus hatte er eine langjährige Residenz als Sänger im Sydnaya und gastierte regelmäßig im Libanon, in Nord Afrika und den Golf Staaten. Georg war ein langjähriges Mitglied der Gemeinschaft Syrischer Künstler. Im November 2015 ist er nach Deutschland geflohen und hat seiddem in zahlreichen interkulturellen Musikprojekten mitgespielt. Anfang 2016 erhielt Georg seine Aufenthaltsgenehmigung. https://youtu.be/0Nu8w_LpPpI https://youtu.be/Q9mw9j7uZBQ 

 
Susanne Amrehn

Prof. Dr. Wolfgang Angerstein
Lebenslauf siehe:
http://www.uniklinik-duesseldorf.de/unternehmen/kliniken/phoniatrie-und-paedaudiologie/team-kontakt/prof-angerstein/

Marisa Aramayo
MARISA ARAMAYO VIOLINE VIOLA KAMMERMUSIK
Aus Tucumán/ Argentinien kam Marisa Aramayo vor 27 Jahren nach Deutschland, um ihre musikalische Ausbildung fortzusetzen. Sie absolvierte Meisterkurse bei Ruben Gonzalez (Chicago), Walter Daga ( Italien) und beim Auryn Quartett und war Mitglied diverser Orchester. Marisa Aramayo hat zahlreiche Konzerttourneen unternommen und mit renommierten Künstlern und Orchestern musiziert. Sie ist Dozentin für Violine, Viola und Kammermusik an der Musikschule des Kölner Domchores und unterrichtet ihre Instrumente bei musikalischen Sommerkurzen im In und Ausland. Darüber hinaus ist sie als studierte Kulturmanagerin für Kollegen und Institutionen tätig.

Prof. Dr. Natalia Ardila-Mantilla
- Dozentin Musikpädagogik -
Seit WS 2015/16 Professorin für Instrumental- und Vokalpädagogik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln; geboren in Bogotá, Kolumbien; Konzertfachstudium Klavier an der Universidad Javeriana in Bogotá und Studium der Instrumentalpädagogik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Seit 1994 Unterrichtstätigkeit in Musikschulen in Kolumbien und Österreich; Promotion zum Thema „Musiklernwelten erkennen und gestalten / Musikschularbeit in Österreich“.

Internationale Tätigkeit als Referentin von Weiterbildungsveranstaltungen und als Beraterin bei der Studienplanentwicklung im Bereich der Instrumentalpädagogik. Arbeitsschwerpunkte: Instrumentaldidaktik / Musizieren lernen in Gruppen, Lernen und Lernförderung in formalen und informellen Musiklernkontexten, Forschung und Entwicklung im Musikschulbereich, Qualitative Forschung in der Musikpädagogik, Berufsfeld Musik, Studienplanentwicklung und qualitätsvolle Lehre in Musikuniversitäten. Im Lehrgang übernimmt sie ausgehend von den praktischen Zugängen die Darstellung der lerntheoretischen Ebene, Hintergrundinformationen zum Bereich des ästhetischen Lernens von Kindern, Fragen der Diversität und individuellen Förderung sowie Überlegungen zum Umgang mit dem Unterrichtsmaterial.