Dozenten

 
Uri Caine

Yusuf Caner
- Baglama -
Der 1962 in Erzincan (Türkei) geborene Yusuf Caner begann im Alter von neun Jahren Baglama zu spielen. Später erhielt er Baglama-Unterricht in einigen Musikschulen, unter anderem bei Arif Sag und Erol Parlak.
Auch nachdem er 1984 nach Deutschland kam, hörte seine Leidenschaft für die Baglama nicht auf, sie wurde zu seinem Beruf. 1990 eröffnete er seinen ersten Musikladen, in dem er hauptsächlich alles rund um die Baglama führte. Zeitgleich fing er an, Baglama-Unterricht zu geben. Bis zum heutigen Zeitpunkt hat er mehr als 6.000 Schüler unterrichtet.
Im Jahr 2002 brachte er die CD 'Fecri Sadik türkülen ' heraus, 2004 erschien ein Baglama-Lernvideo. 2005 begann er als Baglama-Lehrer an der Niederrheinischen Musik- und Kunstschule Duisburg zu unterrichten. Seit 2006 moderiert er auf privaten TV-Sendern einen Baglama-Kurs.
Seit 2008 wirkt er an dem Programm 'JeKi ' (Jedem Kind ein Instrument) mit und unterrichtet Baglama in Grundschulen. Im Jahr 2009 wurde Yusuf Caner mit dem Musik-Pädagogen-Preis der Stadt Duisburg durch die Köhler-Osbahr-Stiftung ausgezeichnet.

Prof. Ryan Carniaux
Biografie
Prof. Carniaux, geb. in New York City, spielte bereits als Jugendlicher Trompete in verschiedenen Bands, unter anderem im Jazzorchester von John Allmark. Mit einem Stipendium studierte er von 1998 bis 2002 am Berklee College of Music in Boston bei Tiger Okoshi, Greg Hopkins, Phil Wilson, Ken Cervenka. 2003 zog er nach Europa und absolvierte von 2005 bis 2007 ein Masterstudium "Jazz Trompete" am Conservatorium Maastricht, Niederlande.   Neben seiner Hochschultätigkeit arbeitet Carniaux als freiberuflicher Trompeter und ist in verschiedene Projekte und CD-Aufnahmen involviert. Mit seiner eigenen Band brachte er 2011 die CD "Reflections of the Persevering Spirit" heraus. Weitere Touren und Projekte, zum Beispiel das 2014 zusammen mit Mark Egan und Karl Latham produzierte Album "Constellations, the Björk Project", sind auf seiner Website www.ryancarniaux.com
Carniaux hat bereits mit vielen bekannten Jazzgrößen aus Europa und den USA gespielt, darunter Manfred Schoof, Gerd Dudek, Wolfgang Lackerschmid, Alexander von Schlippenbach, Misha Mengelberg, David Liebman, Jerry Bergonzi, Mark Murphy und Douglas Sides.  Prof. Carniaux unterrichtet seit vielen Jahren als Gastdozent im In- und Ausland sowie an Musikschulen und als Referent internationaler Workshops.

Kristin Susan Catalán Medina
Elementare Musikpädagogik
Kristin Susan Catalán Medina studierte Violine, Elementare Musikpädagogik und Konzertpädagogik an den Musikhochschulen Köln und Detmold. Sie war freie Mitarbeiterin im Bereich Konzertpädagogik bei den Bochumer Symphonikern und der Tonhalle Düsseldorf und leitete Projekte am Theater Mönchengladbach / Krefeld, sowie mit dem Neusser Kammerorchester. Seit 2001 unterrichtete Kristin Catalán an den Musikschulen in Haan und Neuss, sowie der Jugendmusikschule in Heinsberg. Neben ihrer Unterrichtstätigkeit in den Fächern Violine und Elementare Musikpädagogik war sie Fachbereichsleiterin für den Elementarbereich. 2013 eröffnete sie ihre eigene Klangwerkstatt, in der sie Instrumentalunterricht und Musikkurse für Kindergruppen anbietet. Kristin Catalán kooperiert mit zahlreichen Schulen und Kindergärten und konzipiert musikalische Projekte für und mit allen Altersstufen. Im Zusammenhang mit diesen Kooperationen leitet sie regelmäßig Fortbildungen für ErzieherInnen und LehrerInnen im Bereich der Musikpädagogik/Konzertpädagogik.

2004 gründete sie gemeinsam mit Anne Kaack-Heyens das duo.miLyra. Ein besonderer Schwerpunkt des Duos sind moderierte Konzerte für alle Altersstufen, vom Konzert für Kindergartenkinder, bis hin zum lyrischen Erwachsenenkonzert. Wichtige Stationen waren bisher das Festspielhaus Baden-Baden, das Kindermusikfestival Kloster-Kamp, das Internationale Gitarrenfestival Heinsberg, die Konzertreihe „Concertino Piccolino“ und die JeKi-Konzerte der Dr. E.A. Langner-Stiftung in Hamburg, sowie die Tonhalle Düsseldorf. Konzerte und Engagements führten das Duo auch über deutsche Grenzen hinaus.


Boris Cepeda
Biografie
Der 1974 in Quito geborene Boris Cepeda ist seit 2016 Studienleiter am Theater Münster. Zwischen 2009 und 2016 war er Repetitor und stellvertretender Studienleiter am Anhaltischen Theater in Dessau. Neben der Einstudierung der Gesangssolisten in den Gattungen Oper, Operette, Musical, und Lied, hat er auch die musikalische Leitung von Mozarts „Bastien und Bastienne“, Suppés „Die schöne Galatheé“, Kassies „Schaf“ und Weills „Zaubernacht“ übernommen.

Cepeda erhielt seinen ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren. Kurz danach trat er bereits im ecuadorianischen Fernsehen als Nachwuchs- und Ausnahmetalent auf. Seitdem führt ihn eine rege Konzerttätigkeit als Pianist nach Europa, Asien, Nord-, Mittel- und Südamerika. 2000 schloss er sein Studium mit Bestnote bei Professor Kurt Seibert an der Hochschule für Künste in Bremen ab. Weitere künstlerische Anregungen erhielt er von Roberto Bravo, Monique Deschausees, Boris Berman, Hans Leygraf, Hans Pålsson, Christian Zacharias und Chris Elton. Dirigierunterricht erhielt er bei Wolfgang Kluge und Prof. Joachim Harder.

Als Liedbegleiter hat er mit großer Resonanz bei Publikum und Kritik Werke von Franz Schubert, Max Reger, Moritz Eggert und Aribert Reimann aufgeführt. 1998 gründete Boris Cepeda gemeinsam mit seiner Frau Katja das »Max Reger Klavierduo«, das die wichtigsten Werke Regers für diese Besetzung zur Aufführung brachte.

Neben seiner vielseitigen Konzerttätigkeit arbeitet Boris Cepeda seit 1991 als Klavierlehrer, privat und an staatlichen Musikschulen. Er gab auch Meisterkurse und Vortragskonzerte an Schulen, Musikschulen und Konservatorien in Europa, Asien und Südamerika.

Cepeda wirkte 1999 als Assistent der künstlerischen Leitung bei den Weidener Max-Reger-Tagen mit. Im selben Jahr gründete und leitete er das Festival für iberoamerikanische Musik in Bremen. Zwischen Juni 2002 und August 2007 war Boris Cepeda Kulturattaché der Botschaft der Republik Ecuador in Berlin. 2009 gründete er das Internationale Musikfestival „Mendelssohnfest“.

Boris Cepedas erhielt u.a. den Preis der Deutschen-Schubert Gesellschaft 2009 und den Orden „Vicente Rocafuerte“ für kulturelle und künstlerische Verdienste vom ecuadorianischen Parlament 2004. Zudem war er u.a. Stipendiat des Richard Wagner Verbandes, sowie der Waldemar Koch Stiftung Bremen.

Hayat Chaoui
- Lieder anderer Kulturen -
Hayat Chaoui ist Tochter marokkanischer Einwanderer, studierte zuerst in Mainz Französisch und Englisch auf Lehramt, bevor sie nach dem Staatsexamen auf Einladung von Prof. Barbara ein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln am Standort Wuppertal aufnahm. Sie schloss das Studium mit Diploma in Gesangspädagogik, KA und Konzertexamen ab. Seitdem singt sie solistisch im Oratorienfach und arbeitet mit der international und interkulturell tätigen Jazz-Formation Ufermann, dem von ihr gegründeten Ensemble für Salonmusik O là là und dem mehrfachen Preisträger-Oktett ACHTung Vokal. Heute unterrichtet sie an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und ist Fachbetreuerin Gesang an der kommunalen Musikschule in Wuppertal. Sie arbeitet u.a. in Kindertagesstätten und Grundschulen. Ein Schwerpunktthema stellt dabei die Trans- und Interkulturalität in der Musikpädagogik dar. Sie entwickelte u.a. das Singprojekt KIWI-Kinder- und Wiegenlieder aus aller Welt im Bereich der frühen Förderung, das sie derzeit an mehreren Standorten für Eltern mit Migrationshintergrund und ihren Kleinkindern durchführt.

Andrea Charpey
- Musikpädagogin -
Staatlich geprüfte Musikschullehrerin für Klavier und allgemeine Musikerziehung (Musikhochschule Köln); seit 2001 Dozentin für Klavier, Musikalische Früherziehung und Vorchor an der Musikschule des Kölner Domchores; Organisation und Durchführung von Weiterbildungen für Erzieher und Erzieherinnen u.a. für das Projekt „Zukunftsmusiker“; zertifizierte Singleiterin für Gesundheitseinrichtungen und Referentin der Erwachsenenbildung.